Patientenbefragung 2018

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Patienten für die Teilnahme an der diesjährigen Patientumfrage.
100 Patienten haben den von der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg zur Verfügung gestellten Fragebogen beantwortet. Die KV-Baden-Württemberg hat diese Fragebögen ausgewertet.
In den für den Praxisablauf abgefragten wichtigen Bereichen wie Organisation/Ausstattung, Patientenbetreuung/Team, Patientenbetreuung /Arzt und persönlichem Eindruck konnten wir sehr gute Noten zwischen 1,3 und 1,4 erreichen und wir erhielten eine Weiterempfehlungsquote von 100% .
Wir bedanken uns auch für die Anregungen und Verbesserungsvorschläge. Wir nehmen sie gerne auf und versuchen sie umzusetzen.

Grippeschutzimpfung 2018

Nicht zu spät und nicht zu früh: die beste Zeit für die Grippeschutzimpfung ist Oktober und November.
Dieses Jahr steht für die Impfung der 4 fach Impfstoff für alle Patienten zur Verfügung.
Der Grippeimpfstoff ist gut verträglich. Gelegentlich kann es nach einer Impfung zu Rötungen oder einer Schwellung an der Einstichstelle kommen. In seltenen Fällen treten Erkältungssymptome auf, die nach ein bis zwei Tagen abklingen. Sie sind ein Zeichen dafür, dass der Körper seine Abwehrkräfte mobilisiert.
Die Stiko empfiehlt die Grippeschutzimpfung vor allem Personen, die bei einer Infektion mit Grippeviren ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf aufweisen.
Dazu gehören:
-Personen über 60Jahre
-Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit chronischen Erkrankungen wie zum Beispiel Diabetes, Asthma, Herzerkrankungen und Leber- und Nierenerkrankungen
-Personen mit geschwächtem Immunsystem
-Schwangeren
-Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen
Außerdem sollten sich Personen mit umfangreichem Publikumsverkehr mit der Impfung vor einer Influenza schützen.
Bitte sprechen Sie uns an. Wir haben den Impfstoff ab sofort vorrätig.

Betriebsausflug

Am Freitag den 28.09.2018 machen wir unseren Betriebsausflug.
Unsere Praxis ist deshalb an diesem Tag geschlossen.
Vertretung in dringenden unaufschiebbaren Fällen übernehmen unsere Kollegen aus Gögglingen und Erbach.
Dr. Reinold: 07305-919326
Drs. Brendle/Krauss: 07305-7046
Drs. Flaschka/Pulling: 07305-7314.

Sommerurlaub

Vom 13.08.2018 bis 24.08.2018 befinden wir uns im Sommerurlaub.
Beachten Sie bitte, dass dann auch keine E-Mails beantwortet werden können.

Vertretung in dringenden Fällen übernehmen unsere Kollegen

vom 13.08. bis 17.08.2018

in Erbach:
Drs. Brendle / Krauss Tel: 07305-7046 (Patienten mit und ohne Hausarztvertrag)
in Dellmensingen:
Dres. Schneiderhan Tel: 07305-7011 (Patienten mit und ohne Hausarztvertrag)
in Gögglingen:
Dr. Tosch Tel: 07305-931443 (Patienten mit und ohne Hausarztvertrag)
in Erbach:
Dr. Klüpfel Tel: 07305-919188 (Patienten ohne Hausarztvertrag)

vom 20.08. bis 24.08.2018
in Erbach:
Dres. Brendle/Krauss Tel: 07305-7046 (Patienten mit und ohne Hausarztvertrag)
Dres. Flaschka/Pulling & Partner Tel: 07305-7314 (Patienten mit und ohne Hausarztvertrag)
in Gögglingen:
Dr. Reinold Tel: 07305-919326 (Patienten mit und ohne Hausarztvertrag)

Ab 18.00Uhr und am Wochenende erreichen Sie den diensthabenden Arzt unter der Telefonnummer: 116 117.
In lebensbedrohlichen Fällen erreichen Sie den Notarzt unter der Nummer 112.

Ärztin/Arzt in Weiterbildung

Ab Oktober 2018 bieten wir eine Stelle (Vollzeit/Teilzeit) für eine Ärztin/einen Arzt in Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin (18 monatige Weiterbildungsermächtigung vorhanden).
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Alle Jahre wieder kommt sie: die Grippezeit

Die echte Grippe (Influenza) ist eine schwere Erkrankung.
Plötzlich hohes Fieber, Glieder- und Gelenkschmerzen verbunden mit Erkältungssymptomen
zwingen die Erkrankten ins Bett.
Menschen mit chronischen Erkrankungen, Ältere, Kinder und Schwangere sind besonders anfällig.
Unterstützen Sie Ihr Abwehrsystem mit der Grippeschutzimpfung.
Jetzt ist die beste Zeit dafür. Ab 2 Wochen nach der Impfung ist Ihr Immunsystem für diese Saison gestärkt.

Reiseimpfungen

Die Ferienzeit naht. Sie freuen sich auf erholsame Tage, auf schöne Erlebnisse am Meer, in den Bergen, in der Natur, in der Nähe und in der Ferne?
Um Ihre Urlaubsreise möglichst sorglos geniessen zu können, werfen Sie zuvor einen Blick in Ihren Impfpass. Sind alle notwendigen Impfungen gemacht? Brauchen Sie eventuell noch Impfungen für Ihre Fernreise?
Wir beraten Sie gerne und führen ausstehende und notwendige Impfungen durch.

Neues aus der Gesundheitspolitik

Neue Pflegegrade
Ab 01.Januar 2017 wird die Pflegebedürftigkeit in neue Pflegegrade eingeteilt.
Die Pflegebedürftigkeit wird unabhängig davon ob eine psychisch-geistige oder körperliche Behinderung vorliegt anhand von 6 Modulen beurteilt.
Modul 1: Mobilität
Modul 2: Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
Modul 3: Verhaltensweise und psychische Problemlagen
Modul 4: Selbstversorgung
Modul 5: Selbstständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen
Modul 6: Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte
Gutachter/ Gutachterinnen stellen anhand einer Liste von Kriterien fest, inwieweit die Selbstständigkeit oder einzelne Fähigkeiten der antragstellenden Person beeinträchtigt sind.
Jedes Modul wird anhand einer Punkteskala einzeln berechnet, wodurch für jedes Modul der Grad der Beeinträchtigung sichtbar wird. Die einzelnen Module werden mit unterschiedlicher Gewichtung zu einem Gesamtwert zusammengefügt. Dieser Wert bestimmt den Pflegegrad.
Wer bereits vor dem 1. Januar 2017 Leistungen der Pflegeversicherung bezogen hat, erhält ohne erneuten Antrag und ohne erneute Begutachtung den neuen Pflegegrad. Eine Grundregel lautet: Menschen mit ausschließlichen körperlichen Einschränkungen erhalten den nächsthöheren Pflegegrad; Menschen mit geistigen Beeinträchtigungen wie z. Beispiel einer Demenzerkrankung kommen automatisch in den übernächsten Pflegegrad.
Quellen:
www.bundesgesundheitsministerium.de
www.wir-stärken-die-pflege.de
www.wir-stärken-die-gesundheit.de

Grippewelle 2016/2017

Jetzt ist die beste Zeit für die Grippeschutzimpfung.

Die Grippewelle beginnt in der Regel im Januar/Februar und dauert bis zu drei/ vier Monate. Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) kam es in der letzten Grippesaison 2015/2016 zu geschätzten 4,1 Millionen Arztbesuchen und 16000 Klinik-Einweisungen durch Influenzaerkrankungen.
Bereits jetzt gibt es schon Pressemeldungen über erste Influenzafälle im Südwesten der Republik.

Symptome einer Influenza-Erkrankung sind ähnlich den Symptomen eines sogenannten grippalen Infektes, allerdings charakteristischerweise mit plötzlichem Beginn, trockenem Husten und Halsschmerzen, mit hohem Fieber und schweren Allgemeinsymptomen wie extremen Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit. In unkomplizierten Fällen dauert eine echte Influenza 5-7 Tage. Influenzaerkrankungen haben jedoch bei Menschen mit einer chronischen Erkrankung oder Älteren ein hohes Risiko für schwere, zum Teil lebensbedrohlichen Komplikationen wie Lungenentzündung und Herzmuskelentzündung.
Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung gegen Grippe vor allem für Menschen mit erhöhtem Risiko für einen komplizierten Krankheitsverlauf.
Diese Risiko Gruppen sind:

Menschen über 60 Jahre
Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit chronischen Krankheiten der Atemwege, des Herz-Kreislauf-Systems, des Stoffwechsels und neurologische Erkrankungen
Menschen mit erworbenem oder angeborenen Immundefekten
Menschen in Alten- und Pflegeheimen
Schwangere
Menschen, die durch Kontakt zu vielen Personen ein erhöhtes Ansteckungsrisiko haben und in öffentlichen oder medizinischen Einrichtungen arbeiten

Da das Influenza Virus sich sehr leicht verändern kann, wird die Impfung jährlich an die jeweils vorhandenen Virusstämme angepasst. Deshalb und weil der Impfschutz mit der Zeit nachlässt, empfiehlt die STIKO eine jährliche Impfung.
Zusätzlich kann durch einfache hygienische Maßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen und Husten und Niesen in die Ellenbeuge oder in ein Einmaltaschentuch das Ansteckungsrisiko vermindert werden.